Partner


redline


Die Arbeit des Basler Barockensembles MUSICA FIORITA wird seit der Gründung im Jahr 1990 durch die Vereinsmitglieder, durch Partner und durch Mäzene unterstützt.

Dank ihrem Engagement ist es uns möglich, in unserer Recherchetätigkeit weitere musikalische Schätze des Barock zu entdecken und mittels Aufführungen bekannt zu machen. Daneben wird diese Arbeit auf CDs dokumentiert.

Für MUSICA FIORITA ist es wichtig, Brücken zwischen verschiedenen Kulturen zu schlagen, sei dies in Zusammenarbeit mit Chören und Musikern z.B. in Polen, Indien und Südamerika oder durch die Wiederentdeckung lokaler Komponisten, denen wir dadurch zu grosser Bekanntheit verhelfen konnten.

Vielfach können wir diese wiederentdeckten Kunstwerke in einem innovativen Konzert vorstellen, wie z.B. im Projekt "Musica Moda Model".

Ein weiterer Punkt unserer Arbeit ist der pädagogische Aspekt: Die Zusammenarbeit mit jungen Künstlern ist eine grosse Bereicherung für beide Seiten, wobei dies für die Künstler häufig einen ersten Schritt in die Berufswelt als Musiker bedeutet.


redline


Verschiedene Formen der unterstützenden Partnerschaft sind möglich:


1. Sie werden mit einem festen jährlichen Beitrag Mitglied im Verein MUSICA FIORITA.

2. Sie werden Gönner von MUSICA FIORITA:


Freie Spende

Wir setzen den von Ihnen gespendeten Betrag für ein Projekt ein, das noch nicht vollständig finanziert ist.


Projektspende

Wir setzen Ihre Spende für das von Ihnen ausgewählte Projekt ein.


Legat

Mittels eines Legats haben Sie die Möglichkeit, das Ensemble MUSICA FIORITA mit einer Geld- oder Sachspende aus Ihrem Nachlass zu berücksichtigen.


redline


Projekte für das Jahr 2018:


"Madrigali, Cantilene e Scherzi musicali"


In der heutigen Wahrnehmung sind die Namen "San Marco" und "Monteverdi" untrennbar miteinander verbunden, geradezu so, als ob es dort nie andere gute und herausragende Musiker und Komponisten gegeben hätte. Ziel dieses Programms ist es, ein anderes "San Marco" zu zeigen und den Blick zu erweitern, so dass ein differenzierteres Bild von der Musiklandschaft Venedigs zu Beginn des 17. Jahrhunderts gezeichnet wird.

Zum einen wird ein kammermusikalisch besetztes Programm mit Gesang, Zink, Violine und Basso Continuo präsentiert, zum anderen soll der Fokus dabei auf die häufig zu Unrecht als "Kleinmeister" bezeichneten Komponisten gerichtet werden. So werden Musiker, die anfangs unter Monteverdi spielten und sich später selbstständig machten (wie z.B. Biagio Marini), andere Kapellmeister und mit San Marco assoziierte Musiker zu Wort kommen.


redline


"Festliche Musik der Fürstenhöfe"


Dieses glanzvolle Programm vereint fürstlich pompöse Musik von u.a. Fasch, Stölzel und Telemann. Es ist Musik, die in grossen Sälen erklungen ist und die zeitlich an der Schwelle zwischen Spätbarock und Frühklassik steht. Deutlich wird dies z.B. durch die typische Verwendung von Oboen und Fagotten, wobei letzteres auch als Soloinstrument eingesetzt ist. Diese Musik gilt als wegweisend für die späteren sinfonischen Kompositionen.

Durch die Naturtrompete wird diese fürstliche Musik noch eindrücklicher. Im Vergleich mit der "echten" Naturtrompete ist die in den 1950er-Jahren erfundene Lochtrompete, die auch als Barocktrompete gilt, technisch und bezüglich der Intonation einfacher zu spielen. Allerdings entspricht der Klang der Lochtrompete nicht dem reinen Klang der originalen Naturtrompete.

Wir wollen uns von der Kompromisslösung der Lochtrompete entfernen und suchen den Originalklang der Naturtrompete im schwierigen Zusammenspiel mit dem Orchester. Schwierig deshalb, weil es ein höheres Mass an Wissen über ein anderes Intonationssystem voraussetzt, als sich die meisten Musiker, aber auch Zuhörer mit unseren modernen Ohren gewöhnt sind.


redline


Haben wir Sie neugierig gemacht?

Möchten auch Sie unsere Arbeit unterstützen?

Dann bedanken wir uns bereits jetzt für Ihr Interesse.


Spenden sind von den Steuern absetzbar.

Gerne schicken wir Ihnen nach Erhalt eine Bestätigung.


Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen:


Laura Herren

Assistenz

Email: laura.herren@musicafiorita.ch


redline


Kontoangaben


Konto der Stiftung Musica Fiorita

Mühlenberg 1

4052 Basel

40-61-4

Clearin 770

CH79 0077 0016 5523 9642 5 (CHF)

CH47 0077 0016 5523 9651 6 (EUR)

BIC BKBBCHB


Nächste Projekte:

blackline

1. Juni, 19.30 Uhr, Wildt'sches Haus Basel

"Madrigali, Cantilene e Scherzi musicali"

10. Juni, 18 Uhr, Basler Münster

"Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten!"

Konzert zum 25-Jahre-Jubiläum der Stiftung Münstergemeinde

d
line
e